DJI Digital FPV System – Der Gamechanger

Was hat am FPV Fliegen am meisten genervt? Der analoge Video-Feed mit seinem schlecht aufgelöstem, rauschigem Bild wie von einer abgelutschten VHS-Videokasette (90er, anyone?). Und jetzt ist es da: DJI hat mit dem DJI Digital FPV System die Lösung für all unsere Wünsche. Ab jetzt Wirklichkeit: Hochaufgelöster digitaler Videofeed mit niedriger Latenz. Es ist endlich da!

DJI Digital FPV System - Brille und Funke
Das System bestehend aus Brille und Funke (hier ohne Air Unit)

DJI Digital FPV System – Low Latency und HD Recording

Das DJI Digital FPV System ist ein proprietäres 5,8 Ghz System – und dabei doch offener als alles was wir bisher von DJI kennen, dazu aber später mehr. Es besteht aus einer Brille (die meiner Meinung nach ziemlich cool aussieht) einer Air Unit bestehend aus Kamera und VTX/Receiver Kombination welche auf dem Race Quad kommt und optional einer Funke.

Das Bild in der Brille wird dabei digital übertragen – das kennen wir von DJI bereits – aber jetzt halt mit einer fantastisch niedrigen Latenz von <28 ms! Und somit ist das ganze Racing tauglich. Low Latency ist das, was bisher dafür gesorgt hat, dass analog immer noch das Maß der Dinge für FPV Drohnen war. Bis heute.

Recording

Und die Bildqualität ist mehr als Überzeugend: Das 720p HD Bild mit 60 FPS ist gestochen scharf – und kann auch so direkt in der Brille aufgezeichnet werden. Zusätzlich ist es auch möglich, in der Drohne auf MicroSD aufzunehmen, dann mit 1080p 60 FPS oder 720p und 120 Bildern pro Sekunde.

UART mit Betaflight

Und jetzt kommt etwas besonderes – hier merkt man, dass DJI wirklich Racer und Freestyler anspricht: die Air Unit ist kompatibel mit Betaflight! Einstellungen können somit in Betaflight konfiguriert werden und per UART von der eigenen Funke oder der von DJI bedient werden. Nice.

Das beste FPV Bild – mit einem Trick

Die Bildqualität in der Brille ist mit dem 720p stream einfach unschlagbar. Alle die mit dem DJI Digital FPV System geflogen sind, sind einfach schwer begeistert. Und statt dem analogen rauschen und rollen beginnt bei schlechterem Signal hier das Bild Kompressionsartefakte zu bekommen.

Und jetzt kommt etwas geniales: DJI hat im Fokusmodus dafür gesorgt, dass zuerst nur die Seiten stärker „unscharf“ werden, die Mitte des Bildes – und damit der zum Fliegen wichtigere Teil – bleibt länger scharf. Einfach eine unglaublich intelligente Idee und ich ziehe meinen Hut vor der Ingenieursleistung hier – so einen Codec und die Kompression umzubauen ist ganz schön tricky.

Reichweite O.o

Jetzt kommt der Part der mich persönlich am meisten Beeindruckt hat: Die Reichweite. Von DJI mit 4 Km angegeben, dürfte jedem klar sein, dass dies nur ein theoretischer Wert unter Laborbedingungen ist. Aber die Jungs von Rotor Riot haben eine Drohne 5 Minuten(!!) mit dem Auto verfolgt und sind auf über 2 Kilometer gekommen. Wahnsinn!

Die Antennen

Für mich allerdings fast wichtiger: Im Test von Kabab ist er mit der Drohne eine Straße entlang geflogen, die nach unten führt und somit die Direktlinie komplett mit Masse füllt. Und es ging! Und das Bild war auch einfach gut.
Was DJI hier auf die Beine gestellt hat ist einfach beeindruckend. Und damit kommen wir auch zum nächsten Teil, welches solche Reichweiten erst möglich macht, die…

Fernbedienung

Vom Design her finde ich die ja nicht so spannend, aber die Gimbals scheinen ja recht gut zu sein, und die Air Unit ist gleichzeitig ein Receiver für die DJI Funke.

Low Latency auch bei der Steuerung

Man kann natürlich auch seine eigene Funke und Receiver weiter nutzen und das DJI FPV System nur für die Bildübertragung nutzen. Aber wenn man an die Reichweiten herankommen will wird es auch ganz schön teuer. Auch ist das DJI System ganz schon responsiv: Nur 7ms Latenz sollen hier zugeschlagen werden – ein Wert der Racern gefallen wird.

Air Unit

Die Air Unit ist für ein Digitales FPV System zwar wirklich kein, aber für unsere Quads dann halt doch recht groß und schwer. Zur Zeit wird es nicht so viele Rahmen geben, in die man das Ding einbauen.

Air Unit

Ich gehe aber davon aus, dass viele Rahmenhersteller sich schnell auf das Ding stürzen werden und spezielle Frames für das System bauen werden.

Die Cam ist mit 19 x 19mm eine ‚Micro‘ und sollte nicht so viele Probleme wie der Kasten machen. Die Qualität ist makellos, vor allem können verschiedene Kontrastmodi je nach Einsatzzweck eingestellt werden.

A Dream came true

Nochmal: Was DJI mit dem DJI Lightbridge begonnen hat und mit dem DJI Digital FPV System jetzt veröffentlicht hat ist ein ein Traum der FPV Welt der Wahrheit geworden ist: Digitales HD Bild mit krasser Reichweite und niedriger Latenz in einem kompetitiven Preisumfeld. Jetzt muss nur noch die Air Unit ein wenig schrumpfen und abnehmen 😉

Was ist nicht so gut?

Außer der Maße der Air Unit gibt es noch drei Dinge, die nicht so gefallen:

Nur 4S, kein 6S

Ja. Da fast alle Racer und nun auch viele Freestyler auf 6S umgestiegen sind eigentlich fast ein No-Go. Aber ist halt so. Da wird eventuell wohl noch ein Spannungswandler nötig werden =/

Kein Analog-Empfang

Damit sich das System richtig gut in bestehende FPV-Flotten eingliedern würde hätte man sich natürlich noch ein analogs Empfangsmodul in der Brille gewünscht.

So muss man nur die Möglichkeit, für die analogen Quads eine weitere Brille mitzunehmen oder komplett umzurüsten.

Steigende Latenz bei schlechtem Empfang

Es scheint so zu sein, dass bei schlechtem Empfang (also wenn man weit weg ist oder hinter Hindernissen) nicht nur die Bildqualität abnimmt, sondern auch die Latenz zunimmt. Das ist für natürlich Analog-Feed gewohnte Piloten ziemlich schlecht. Denn man erwartet, dass die Eingaben am Stick auch zu dem gezeigten Bild passen. Oder wie Stingy richtig sagt: „I can fly through static, but not through latency!“.

Was er damit meint ist, dass er ruhig für ein paar Sekundenbruchteile durch ein verrauschtes Bild fliegen kann, solange man den Horizont und die Kanten der Hindernisse irgendwie deuten kann.

Doch wenn die Latenz stiegt, erreichen die Steuerkommandos die Drohe zu spät, denn das Bild ist ja schon „zu alt“ – extrem gesprochen: Der Racer ist schon gecrasht, aber auf der Bille hat man noch das Bild kurz vor dem Crash und versucht auszuweichen.

Ich hoffe, dass DJI hier versuchen wird, lieber ein schlechteres Bild bei geringerer Latenz anzubieten, als wie jetzt ein gutes Bild mit hoher Latenz.

Die Zeit für Digitale FPV Systeme hat begonnen

Was DJI hier hingelegt hat ist auf jeden Fall ein großer Wurf und ein Startschuss für Digitale FPV Systeme. Ich bin gespannt was die anderen Firmen draus machen, ob es bald auch Digitale Empfängermodule für Fatshark-Brillen geben wird und wie sich das DJI Digital FPV System entwickelt.

Jetzt geht’s ja erst richtig los =)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.