Der DRL Racer 4 Street ist da!

Endlich kann man den DRL Racer 4 kaufen!

Die DRL (Drone Racing League) ist wohl eine DER Schnittstellen zwischen Kommerz und der Nische ‚FPV Racing Quads‘ und hat wahrscheinlich die meisten Leute das „zum ersten Mal“ auf FPV Racing Quads aufmerksam gemacht. Und viele die im Fernsehen die Race Drohnen bei den wirklich spektakulären Rennen gesehen haben wollten nur eines wissen: „Wo kann ich diese Drohne bekommen?“. Und wir haben gewartet. Aber jetzt ist sie auch wirklich zu kaufen: Der DRL R4 aka DRL Racer4 aka DRL Racer 4 Street!

Es ist wenn es um absolute Nummern geht wohl der meistgefragte Quad aller Zeiten – obwohl es nie geplant war, den DRL Racer als Produkt für die Öffentlichkeit zu produzieren.

Die DRL hat den DRL Racer von Anfang an nur für die Produktion der Rennserie für das Fernsehen / Streaming geplant und somit ist diese Renndrohne auch ein bisschen anders, als was man in der Szene gewohnt ist. Aber die Nachfrage war wohl so hoch, dass man sich jetzt entschieden hat, den Racer aus der Liga als Kickstarter Projekt für die Öffentlichkeit verfügbar zu machen.

Und was bekommt man jetzt wirklich für sein Geld?

Es ist noch eine Kampagne!

Also erstmal muss die Kickstarter-Kampagne mal durchkommen, aber das ist wohl eine schaffbare Sache. Mancher mag sogar seine Nase rümpfen, dass ein Laden wie die DRL es nötig hat, nochmal eine Crowdfunding-Kampagne draus zu machen – eigentlich sollten die ja genug Geld haben, das Ding so auf dem Markt zu bringen.

Der DRL Racer4

Aber wenn der DRL Racer 4 Street so kommt wie er angekündigt ist, dann ist er wohl sehr nah an dem, was wir aus dem Fernsehen kennen:

  • X-Layout mit Polycarbonat-Hülle und 100 LEDs!
  • 5S Configuration
  • 2510 (krank große) 1250KV xxx Motors (vermutlich Brotherhobby)
  • Foxeer Predator Kamera
  • TBS Unify Nano Pro (mit SmartAudio)
  • HQ 7x4x3 Props (7″!!)
  • DShot600 ESCs (wahrscheinlich Rotorgeeks)
  • F4 Flight Contoller mit OSD und Betaflight4
  • Thunderpower 21V 5S 70C 2200mAh Lipo
  • (Genauere Angaben wenn ich die Bestätigung habe)

Im Grunde genommen ist der R4 ein solider Race Quad Build, nur ein bisschen üppig / überdimensioniert. Was ihn so besonders macht ist natürlich die Polycarbonat-Hülle und die LEDs – das kennt man sonst nicht so. Und ich muss auch sagen, dass ich die Hülle vom Design her ziemlich geil finde. Das „Stealth“-Layout und die Front mit den beiden Cams hinter einem großen ND-Filter (GoPro mal UNTER der der FPV Cam) – richtig geiles Zeug.

Geht allerdings auch auf das Gewicht. Schon der R3 war einer der schwersten Race Quads – und trotzdem fliegt sich das Ding sehr agil wie Robogenesis hier bewiesen hat. Und der R4 wird wohl durch gleiche Bauweise und noch größeren Parts (2510er Motoren und 7″ Propeller) mindestens auf selbem Niveau, wahrscheinlich sogar darüber liegen.

Kann ich dem DRL Racer 4 Street so kaufen und sofort loslegen?

Ne. Sorry!
Also wenn du echt noch keine Ahnung von FPV Racing Drohnen hast ist das wohl nicht was man erwartet. Es ist auf jeden Fall nicht so, dass man das Ding kauft und alles was man braucht mit Anleitung in einer Box findet um loszulegen… Leider ist FPV Racing schon noch etwas, wo man ein wenig Zeit investieren und sich das Wissen und die Skills aneignen muss, bevor man direkt loslegen kann. (FPVRacingDrone.de ist natürlich ein geiler Ort, um da zu starten 😉 – Schau doch mal den Einsteiger Quad an)

Was vor allem nicht dabei ist, ist eine Brille und eine Funke, wobei das in der Szene Usus ist bei sogenannten PNP-Modellen.

PNP bedeutet auch, dass nicht mal ein Receiver dabei ist. Das heißt, ihr müsst den R4 erstmal auseinanderbauen und einen Empfänger, welcher Kompatibel zu eurer Funke ist auf den Flight Controller löten.

Apropos Löten – der DRL Racer4 ist – wie ja schon im Namen steht – ein Racer. Und Racer crashen. Das ist keine DJI die gemütlich von selber in der Luft steht, das ist etwas, was man am Limit bewegen möchte und auch oft über das Limit hinaus bringen wird.

DRL sagt auf der Kickstarter Seite, sie werden nach Auslieferung alle Teile als Ersatzteile herausbringen. Und da bin ich dann doch ein wenig hellhörig geworden, denn: Auch die Polycarbonat-Hülle?
Dann wäre es ja möglich, seinen eigenen Build in die feine DRL-Hülle zu packen 😉