DRL Racer 3 | Der Quad aus der Drone Racing League

Wo kann man den DRL Racer 3 kaufen

Jetzt müsst ihr ganz stark sein: Den DRL R3 gibt es so nicht zu kaufen. Auch nicht im DRL Shop. Aber es gibt Alternativen. Welche, könnt ihr weiter unten lesen.

DRL racer 3 R3 Race Drohne Drone FPV Racingquad FPVRacingdrone.de

Was ist die Drone Racing League (DRL)

Die DRL ist eine Rennserie für Racing Drohnen. Das Format wurde speziell für das Fernsehen entwickelt und ist in der Szene nicht unumstritten, aber optisch auf jeden Fall eine Augenweide. Schaut euch es hier mal an:

Was ist das besondere am DRL Racer 3

Der DRL Racer 3 (kurz DRL R3) ist der offizielle Racequad für die Liga welcher von allen Piloten geflogen wird um Chancengleichheit herzustellen. Der DRL Quad ist eine Eigenentwicklung von DRL, wobei er natürlich trotzdem größtenteils auf frei erhältlichen Teilen basiert. Das auffälligste am der Renndrohne von DRL dürfte auf den ersten Blick wohl die Kunststoffhülle aus Polycarbonat mit den LEDs sein. Ich finde durch die Hülle und insbesondere die Abdeckung für die Kamera sieht das ganze Teil sehr geil aus.
Durch die zusätzliche Technik und die Hülle ist er für einen Racing Quadrocopter dieser Größe (es ist ein 6″, kein 5″) verhältnismäßig schwer: Er wiegt etwa ein Kilogramm. Trotzdem werden seine Flugeigenschaften von den meisten Piloten gelobt und durch die 5S Power hat er noch genug Punch: Das Verhältnis Kraft zu Gewicht (Thrust-to-weight ratio) beträgt akzeptable 7:1 (die agilsten Racingdrohnen haben allerdings 10-15:1).

DRL Racer 3 Spezifikation

DRL R3 Racer 3 Racing Drone Drohne Parts Teile Spezifikation fpvracingdrone.de

  • Wasserdicht (DRL R3 Polycarbon Canopy)
  • 980 Gramm
  • Frame: DRL R3 Custom TrueX
  • Akku: Pulse 1800mAh 5S
  • PDB: Custom (DRL R3 PDB)
  • ESC: Rotorgeeks 20A RG20 Plus
  • Motor: BrotherhobbyT2 2206 1800kV
  • Propeller: HQProps 6x4x4
  • Receiver: TBS Crossfire V2 Micro
  • Transmitter: TS5823
  • Antenne: Lumenier AXII (LHCP)
  • Motolabs Cyclone
  • FPV Cam: Rotorgeeks HS1177 mit 2,5mm GoPro Lens
  • Cam: GoPro Session 5

Gibt es Alternativen zum DRL Racer 3

Aber natürlich! Viel wichtiger ist aber: Was ist dein Skill-Level? Als totaler Anfänger würde dir der R3 eh nicht sonderlich viel bringen – so ein Teil zu fliegen braucht einige Übung am Simulator bevor man einen solchen Racer überhaupt in der Luft halten kann. (Das ist halt ein Racer und keine DJI Drone!).

Falls du trotzdem Interesse hast kann ich zum Einstieg ein Komplett-Set (für unter 100 €) mit Funke und Brille empfehlen, mit dem man sogar drinnen fliegen kann: QC 90 Kit.Lies mehr über Racedrohnen zum Einstieg hier.

Falls du schon fortgeschritten bist oder mit sehr großen Ambitionen starten willst liefert die Diatone GT220S für unter 300 Euro unglaubliche Performance (aber den ganzen Rest wie Brille, Funke, Akkus usw. nicht vergessen).

Diatone GT220S DRL Racer Alternative Race Drohne Drone FPV Racingquad FPVRacingdrone.de
Diatone GT220S als DRL R3 Alternative

Gibt es denn dann den alten DRL Racer 2 irgendwo zu kaufen

Leider gibt es auch den DRL R2 nicht auf dem freien Markt. Am ehesten kann man noch die Teile recherchieren und nachbauen. Dann allerdings würde ich eher dazu raten, den Racer 3 mit der Teileliste oben nachzubauen oder sowieso eine eigene Kombination nutzen.

Werde informiert sobald es den R3 zu kaufen gibt!

Falls es die Racer doch irgendwann zu kaufen gibt informieren wir im Newsletter. Trag dich hier ein um auf dem Laufenden zu bleiben:



360 Grad “Inception Style” Video auf einer FPV Racing Drohne

360 inception FPV racing drone quad video drohne FPVracingdrone

CJ Davies hat einen Doktor in Informatik, lebt in England und er hat ein Hobby: 360° Filmen. Und das verbindet er mit seinem zweiten Hobby, dem FPV Drohnen fliegen. Er hat mit einer Mijia Mi Sphere Kamera und einer Drohne einfach unglaubliche Aufnahmen gemacht:

CJ Davies über sein 360° FPV Video – von 6 GoPro Hero zur Mijia Mi Sphere

[Deutsche Übersetzung findet ihr weiter unten!]

Hi there!

I’ve had an interest in 360° media for some years now, after doing a PhD in Computer Science during the beginning of the current VR resurgence (https://www.youtube.com/watch?v=UsDRPjDwr8A) then working professionally as a 360° stills photographer (https://cjdavies.org/#360) for several years.

My first contact with 360° video was with clunky multi-camera solutions (think six GoPro Hero 4 Black in an expensive bespoke rig) that would take hours just to remove all the cameras, take the SD cards out & dump all the files onto the computer, then many more hours in expensive stitching software manually tweaking things to get a passable result.

A number of different companies have released single-camera 360° solutions (usually twin-lens style) in the last few years, such as the Ricoh Theta & the Samsung Gear 360, which boast much faster/simpler workflows, but I didn’t consider any of them worth buying (& I did try several hands-on) until Xiaomi came out with their Mijia Mi Sphere camera earlier this year.

The Xiaomi camera was the first (I think?) to have an IMU built in, which allows the footage to remain level & pointing in the same direction even as the camera rotates or turns upside down – this is what allows the quad to turn in the video as you’re watching it, plus it gets rid of a lot of vibration/shakes. The quality of the stitching with the Xiaomi camera is also very good & Xiaomi are really engaging with the community via Facebook to address feedback, distribute beta software/firmware builds for testing, etc.

My first attempt putting it on a drone was the relative safety of my Tarot 650 on a trip to Iceland

Third attempt at mounting the Xiaomi 360 camera on the Tarot 650 🙂

A post shared by @cj.fpv on

This shouldn't be so entertaining.

A post shared by @cj.fpv on

Trying to find breaks in the wind for shooting 360 video.

A post shared by @cj.fpv on

Putting it on a 6″ FPV quad was a lot riskier, but I think the footage was definitely worth it 😉

Flew something silly today :3

A post shared by @cj.fpv on

The footage was stitched via the Mijia Mi Sphere app for Android (believe it or not, it’s actually very fast due to hardware acceleration!) & then I edited it in Adobe Premiere CC 2018 using the GoPro VR plugins that you can install for Premiere/After Effects by installing the GoPro Fusion Studio (even if you don’t have a GoPro Fusion & can’t actually use the Fusion Studio software).

Let me know if you have any questions!

Regards,
CJ Davies

CJ Davis

 

Deutsch

Hallo!

Ich interessiere mich schon seit einigen Jahren für 360°, nachdem ich zu Beginn des aktuellen VR Aufschwungs promoviert habe (https://www.youtube.com/watch?v=UsDRPjDwr8A) und dann für mehrere Jahre professionell als 360°-Fotograf (https://cjdavies.org/#360) gearbeitet habe.

Mein erster Kontakt mit 360° Video war mit einer klobigen Multi-Kamera-Lösungen (sechs GoPro Hero 4 Black in einem teuren maßgeschneiderten Rig). Es dauerte alleine schon Stunden, alle Kameras zu entfernen, die SD-Karten heraus zu nehmen und alle Dateien auf den Computer zu kopieren. Dann noch viele Stunden mehr um in einer teuren Stitching-Software die Bilder manuell zu verbinden, um zu einem passables Ergebnis zu gelangen.

Eine Reihe von Unternehmen hat in den letzten Jahren Single-Kamera-Lösungen für 360° herausgebracht (in der Regel Doppellinsen), wie die Ricoh Theta und Samsung Gear 360, welche mit wesentlich schnelleren und einfacheren Arbeitsabläufen aufwarten. Aber ich habe keinen von denen kaufenswert gefunden (obwohl ich sie in der Hand hatte), bis Xiaomi Anfang dieses Jahres mit der Mijia Mi Sphere Kamera heraus kam.

Die Xiaomi-Kamera war (glaube ich) die erste, die eine IMU eingebaut hat, welche es dem Filmmaterial erlaubt in der gleichen Ausrichtung zu bleiben, selbst wenn die Kamera sich dreht oder auf den Kopf gestellt wird, und das Video hat viel weniger Vibrationen / Erschütterungen. Die Qualität des Stitchings mit der Xiaomi-Kamera ist ebenfalls sehr gut und Xiaomi sind wirklich engagiert sich mit der Facebook Community Feedback auszutauschen, Beta-Software / Firmware-Builds zum Testen zu verteilen, etc.

Mein erster Versuch, die Kamera an einer Drohne zu befestigen, war auf einer Reise nach Island in der relativen Sicherheit meiner Tarot 650:

[Bilder siehe oben]

Die Kamera auf ein 6″ FPV Quad zu setzen war viel riskanter, aber ich denke, das Material war es definitiv wert 😉

[Video oben]

Das Filmmaterial wurde über die Mijia Mi Sphere App für Android gestiched (ob ihr es glaubt oder nicht, es ist durch die Hardwarebeschleunigung wirklich sehr schnell!) und dann habe ich es in Adobe Premiere CC 2018 mit den GoPro VR Plugins bearbeitet, die es für Premiere/After Effects gibt indem man GoPro Fusion Studio (auch wenn du keine GoPro Fusion besitzt und die Fusion Studio-Software nicht verwenden können) installiert.

Lasst es mich wissen, wenn ihr irgendwelche Fragen habt!

Grüße,
CJ Davies

Mehr Informationen zu CJ und seinen Projekten

360 Quad Minisite:   360 Miniquad

Youtube Channel:   CJ Davies

Website:   cjdavies.org

Xiaomi Mijia Mi Sphere 360 Kamera

xiaomi mi MIjia 360 panoramic camera

 

 

Mehr davon? Trag dich in den Newsletter ein!

E-Mail-Addresse